Schellberg Dienstleistungen

Titelstory Postmaster-Magazin 11/07

 

Kompetenz trifft aufeinander

Consol-D gibt Konsolidierungssparte an freesort ab

Kremers-schellberg-optimier

Neu im Vertrieb für freesort Michael Schellberg Consol-D,
rechts freesort CEO  Oliver Kremers

 

Das Postmaster Magazin hat sich diesen Monat Unternehmen im Konsolidierungsmarkt einmal näher angesehen und zwei interessante Firmen besucht. Zunächst einen der letzten noch posttreuen Konsolidierer, die freesort GmbH, die als Tochter von Francotyp Postalia bundesweit Standorte mit Sortiermaschinen betreibt und das Beratungsunternehmen Consol-D, das sich auf die Optimierung des gesamten Kostenaufwandes im Versand- und Logistikbereich konzentriert.

Gemeinsam sind wir stark, nach dem Motto haben sich freesort und Consol-D entschieden, künftig ihre Geschäfte zusammen zu legen. Der Bereich Konsolidierung und Portorabatte im Tagespostbereich geht damit an freesort über.

Michael Schellberg, Alleineigentümer von Consol-D, übernimmt bei freesort die Vertriebstätigkeit. Er bringt vor allem auf dem Gebiet der Optimierung von Infopost und der Umgestaltung von internen Prozessen von Kunden große Erfahrung mit.

Die freesort GmbH, die im Konsolidierungsgeschäft tätig ist, hat im September 2007 in Hannover ihre neunte Niederlassung eröffnet. Damit verfügt freesort nach der diesjährigen Eröffnung der Sortierzentren in Leipzig und Stuttgart und durch den Kooperationsvertrag mit SIS (Siemens IT Solution & Services) über ein Netz von Briefsortierzentren in Hamburg, Berlin, Leipzig, Fürth, Stuttgart, Frankfurt am Main, Frechen, Köln und Düsseldorf. Für dieses Jahr ist noch die Eröffnung eines Zentrums in München geplant.

Peter Westhoff, Chefredakteur des Postmaster-Magazins konnte sowohl den Geschäftsführer der freesort GmbH, Herrn Oliver Kremers als auch den Eigentümer von Consol-D, Herrn Michael Schellberg, zu einem Gespräch treffen.

Postmaster: Herr Kremers, worin liegen für freesort die Vorteile durch das Zusammengehen mit Consol-D und der Verpflichtung von Herrn Schellberg?

Kremers: Herr Schellberg ist ein kompetenter Kenner des aktuellen Postmarktes. Er kommt aus der IT- und Werbebranche und weiß über die Nutzung von CRM-Systemen ebenso Bescheid wie über die Optimierung von Prozessen. Dies stärkt unsere Kundenbindungsmöglichkeiten, da wir die Beratung auf unseren Vertrieb aufsetzen können. Seine Beziehungen zu Lettershops und Dienstleistern sind von Vorteil, wenn es um das Kerngeschäft der freesort GmbH geht, die Briefkonsolidierung.

Postmaster: Welche Vorteile ergeben sich für ihren Kunden?

Kremers: Unser Ziel ist es, in der Zusammenarbeit mit Herrn Schellberg den Kunden maßgeschneiderte Porto- und Versandpakete zu schnüren, die den Aufwand und die Kosten optimieren. Ob Frankierung oder Versand, Druckkosten oder Konfektionierung oder andere Dienstleistungen, wir können die gesamte Abwicklung aus einer Hand anbieten und dies durch unseren Kooperationsvertrag mit SIS bundesweit.

Postmaster: Sie erwähnten eben Ihre Kooperation mit SIS, was verbirgt sich dahinter?

Kremers: freesort und SIS bieten künftig ihren Kunden im Verbund ein gemeinsames Netz von Sortierzentren an, das bundesweit agiert. Damit sind wir flächendeckend tätig. Das spart Zeit und verringert die Kosten.

Postmaster: Herr Schellberg, Sie arbeiten nun als Berater mit einem großen Konsolidierer im Vertriebsbereich zusammen. Warum?

Schellberg: freesort ist ein professionell aufgestelltes Unternehmen mit einem bundesweiten Netz an Sortierzentren. Zudem gehört die freesort zur Francotyp Postalia und steht somit in einem Unternehmensverbund, der sich schon seit Jahrzehnten im Briefmarkt bewegt und über exzellente Kontakte verfügt.

Postmaster: Jeder will Porto sparen und Sie gehen mit Ihrem zukunftsträchtigen Bereich mit freesort zusammen, warum?

Schellberg: Das Porto ist nur ein kleiner Teil der Gesamtkosten bei der Entstehung eines Briefes. Die Chance liegt in der grundlegenden Optimierung der Prozesse. Ein Beispiel: Sie schreiben einen Brief am PC, drucken ihn aus, geben ihn zur hauseigenen Poststelle, dabei entstehen Kosten von ca. 1,90 €, ohne Personalkosten versteht sich. Das geht besser.

Postmaster: Wie können Sie Ihr Geschäft mit dem von freesort zusammenlegen?

Schellberg: Nun, in den meisten großen deutschen Städten stehen bereits freesort Maschinen mit eigenen Slots bei der Deutschen Post AG. Wir werden nun bundesweit die Consol-D Partner informieren und künftig die Kundenmengen zusammengefasst im BZA Modell (BZA = Rabattierung über alle Leitbereiche) einliefern. Hierbei können wir unseren Partnern bereits ab 500 Sendungen pro Tag einen Rabatt von ca. 5 - 8 % anbieten. Die Abstimmung mit der freesort Vertriebsmannschaft ist bereits voll im Gang.

[Leistung] [Über mich] [Consulting] [Referenzen] [Presse] [Impressum]